CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 82,88% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Du solltest dir überlegen, ob du die Funktionsweise von CFDs verstehst und ob du es dir leisten kannst, das hohe Risiko einzugehen, dein Geld zu verlieren.

82,88% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter.

Gehebeltes Trading und Margin: Wie du deine potenziellen Gewinne vervielfachen kannst

Trading mit Hebel ist eine Strategie, bei der du dir Geld leihen kannst, um deine potenziellen Erträge (aber auch Verluste) drastisch zu erhöhen. Der Einsatz von Leverage und Margin ist ein gängiger Bestandteil des CFD-Tradings, birgt aber auch ein hohes Risiko. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, erfährst du hier mehr.

Gehebelter Handel erklärt

Einfach ausgedrückt, kannst du mit dem Hebel den Geldbetrag für deinen Trade vervielfachen. Du kannst zum Beispiel einen Trade mit 100 € eröffnen und ihn auf 200 € oder 300 € „hebeln“, indem du dir Geld vom Broker leihst.

Lass uns das anhand einiger Beispiele erklären. Erstens, ein normaler Handel ohne Hebelwirkung. Stell dir vor, du eröffnest eine Kaufposition von 100 € für Apple-Aktien. Unglaublicherweise verdoppelt sich der Kurs der Apple-Aktie, so dass du jetzt 200 € hast. Ein einfacher Handel und ein großer Gewinn!

Mit dem Hebel kannst du diese Handelsgröße sogar noch weiter vervielfachen. Nehmen wir an, du möchtest die Hebelwirkung um ein Vielfaches erhöhen. Du beginnst immer noch mit 100 €, aber du erhöhst dein Startkapital auf 500 €, indem du dir Geld vom Broker leihst. Wenn die Aktie steigt, wird deine Rendite ebenfalls mit dem Fünffachen multipliziert. Wenn sich der Kurs der Apple-Aktie verdoppelt, werden aus den 100 € jetzt 1.000 €.

Erträge werden vervielfacht… aber auch Verluste

Aber auch das Gegenteil ist der Fall. Wenn Apple in unserem ersten Beispiel (ohne Hebelwirkung) um 20 % fällt, verlierst du 20 €. Eine schlechte Nachricht, aber nicht das Ende der Welt. 

Mit CFD-Hebel wird jedoch alles mit fünf multipliziert. Der Rückgang um 20 % wird mit fünf auf 100 % multipliziert. Deine gesamte Position ist verloren.

Aus diesem Grund ist der Handel mit Hebeln riskant, und du solltest dir überlegen, ob du es dir leisten kannst, deine gesamte Position zu verlieren. Natürlich solltest du auch Praktiken anwenden, die es dir ermöglichen, dein Risiko zu begrenzen, wie z. B. Stop-Losses, um sicherzustellen, dass dies nicht passiert. Klicke hier, um mehr über den sicheren Handel zu erfahren.

Was ist eine Marge?

Die Marge ist das Geld, das du in den Handel einbringst. In unserem obigen Beispiel sind also deine 100 € die Marge und der Rest ist geliehenes Geld. Die Marge dient als Sicherheit, Du kannst sie also wie eine Einlage betrachten, wenn du einen Kredit aufnimmst.

Wenn der Handel zu deinen Ungunsten ausfällt, kann es sein, dass du einen „Margin Call“ erhältst, wenn das Konto unter die Margin-Schwelle des Brokers fällt. In diesem Fall wirst du aufgefordert, dein Konto aufzustocken, um es wieder über die Nachschussforderungen zu bringen, oder andere Vermögenswerte zu verkaufen, um es zu decken. In einigen Fällen wird der Makler deine Position automatisch auflösen, um die Kosten zu decken und sicherzustellen, dass er kein Geld verliert. 

Durch den Einsatz von Hebel- und Margin Trading kannst du deine potenziellen Erträge beim Handel drastisch erhöhen. Verwende diese Instrumente jedoch mit Vorsicht, da sie mit Risiken verbunden sein können. Und denk daran, dass du immer mit einem Demokonto auf Stryk beginnen kannst, um zu üben, bevor du echtes Geld einsetzt.

Wird geladen