CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 88,33% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Du solltest dir überlegen, ob du die Funktionsweise von CFDs verstehst und ob du es dir leisten kannst, das hohe Risiko einzugehen, dein Geld zu verlieren.

88,33% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter.

Was steckt hinter der Inflationskrise und wie könnte sie sich auf die Märkte auswirken?

Was Inflation ist, haben wir in einem früheren Artikel zu diesem Thema erfahren. Jetzt lernen wir, wie die aktuelle Inflationskrise entstehen konnte und wie sie sich auf die Märkte auswirken könnte.

Nachdem die Inflation in den USA jahrzehntelang rund 2 % betrug, erreichte sie im letzten Sommer über 9 %. Selbst im verlässlichen Deutschland stieg die Inflation in weniger als zwei Jahren von unter null auf 10 %.

Im März 2022 reagierte die amerikanische Zentralbank mit einem Tool, über das wir im vorherigen Artikel sprachen: sie erhöhte die Zinssätze. Einige Monate später zog die Europäische Zentralbank nach. In beiden Fällen bremste die Maßnahme die Aktienmärkte stark ein.

Einige Monate später, nachdem der Zinssatz mehrmals gestiegen war (von 0,25 % auf 3,25 % in den USA und von 0 % auf 1,25 % in der Eurozone), sind die Ergebnisse immer noch uneinheitlich. Im Oktober 2022 schien die Inflation in den USA endlich nachzulassen (sie sank aber weniger stark als erwartet), während sie in Europa weiter anstieg. Einige glauben, dass die Zentralbanken einfach zu spät und zu wenig reagiert haben. Andere sind der Meinung, dass die Zentralbanken der Grund für die Inflation sind.

Wie kann es so gegensätzliche Ansichten geben? Einer der Gründe dafür ist, dass die Inflation durch Nachfrage und/oder Angebot bestimmt werden kann. Im ersten Fall steigen die Preise, weil viel Geld vorhanden ist, das von Menschen und Unternehmen verschwenderisch ausgegeben wird. Im zweiten Fall werden Waren knapp und damit wertvoller. Seit Monaten diskutieren Experten darüber, ob diese Krise durch einen Anstieg der Nachfrage oder einen Rückgang des Angebots verursacht wurde. Das Problem ist: es war wahrscheinlich beides. Und das erschwert es, effektive Lösungen zu finden.

Nach der Finanzkrise des Jahres 2008 schafften es die Zentralbanken mit extrem niedrigen Zinssätzen und der sogenannten „quantitativen Lockerung“ (bei der die Zentralbanken durch den Verkauf vieler Staatsanleihen Geld produzieren), die Volkswirtschaften Europas und Amerikas über Wasser zu halten. Es war allerdings so einfach, sich Geld zu leihen, dass die Inflation theoretisch schon viel früher steigen hätte müssen.

Viele Experten sind der Meinung, dass dies nicht passierte, da die Preise durch eine andere große Veränderung niedrig gehalten wurden. Diese hatte sich schon einige Zeit lang angekündigt, da die Automatisierung und Globalisierung die Produktionskosten fast aller Waren senkten. Selbst als die Löhne im Westen nicht mehr stiegen, waren dennoch billige Produkte (z. B. aus China) erhältlich. Diese waren den niedrigeren Löhnen der chinesischen Arbeiterinnen und Arbeiter und der weitgehenden Missachtung von Umweltvorschriften geschuldet.

Dann kam die Pandemie. Gefolgt wurde sie von der Invasion der Ukraine. Die weitere Abfolge von Ereignissen ist bis heute spürbar. Chinesischen Fabriken wurden aufgrund der häufigen Lockdowns immer wieder geschlossen und die Lieferung von billigeren Produkten ins Ausland geriet ins Stocken. Kraftstoff und Energie wurden knapper und teurer. Die Lieferketten gerieten durcheinander, was zu Engpässen bei Elektronik-Chips und Lebensmitteln führte. In Bezug auf die Inflation gilt: das Angebot reicht nicht aus.

Die Zentralbanken reagierten auf die Pandemie und die anderen Krisen mit einem altbewährten Konzept: Sie stützten ihre Volkswirtschaften mit günstigen Krediten und druckten Geld. Die Anleger waren darüber so glücklich, dass die Märkte selbst in den schlimmsten Pandemiephasen weiter stiegen. Außerdem erholte sich die Wirtschaft, nachdem die ersten Impfstoffe auf den Markt kamen, schneller als erwartet. In Bezug auf die Inflation gilt: die Nachfrage ist zu hoch.

Die Zentralbanken haben in den letzten Monaten versucht, dieses Nachfrageproblem durch höhere Zinssätze zu lösen. Das Lieferproblem ist allerdings weiterhin vorhanden. Dazu trug auch bei, dass der russisch-ukrainische-Krieg und andere internationale Probleme den pandemiebedingten, vorübergehenden Stillstand zum Dauerzustand machten. Dadurch verändern sich die globalen Beziehungen und das Handelssystem, auf denen diese niedrigen Preise beruhen.

Aus diesem Grund bekämpfen die Fed und ihre europäischen Kollegen die Inflation nach wie vor, indem sie die Wirtschaft einbremsen (notfalls bis hin zu einer Rezession). Aber die Preise steigen immer noch, weil andere Faktoren eine Rolle spielen. Was die Inflation betrifft, haben wir weniger Geld zur Verfügung, während gleichzeitig die Preise steigen.

Klingt nicht gut, nicht wahr? Das Hauptproblem ist, dass niemand weiß, wie lange diese Phase andauern wird oder ob es eine bessere Lösung gibt. Was können wir also in der Zwischenzeit tun? Profitiert jemand am Markt von dieser Entwicklung? Darauf gehen wir im letzten Artikel dieser kurzen Serie über die Inflation ein: bleib dran!

Sehen wir uns einige der Produkte an, die von der Inflation betroffen sind, und die bei Stryk in Form von CFDs zur Verfügung stehen:

  • Kakao wurde zu Beginn des Jahres teurer getradet (meistens zwischen 2500 $ und 2700 $). Seit Mai/Juni sank der Preis und erreichte 2200 $ bis 2400 $.
  • Arabica-Kaffee entwickelte sich in diesem Jahr relativ stabil und wurde meist zwischen 210 $ und 250 $ getradet. Im Oktober brach der Preis ein und erreichte 180 $.
  • Baumwolle stieg von Januar bis Mai (von 120 $ auf 150 $), verlor aber im Juni stark an Wert und tendiert seitdem weiter nach unten.
  • Zucker wurde in diesem Jahr zwischen 17,5 $ und 20 $ getradet, ohne dass großen Auf- oder Abwärtsbewegungen zu beobachten waren.

Denk aber bitte daran, dass eine frühere Performance kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung ist. Vergiss nicht, dass du mit einem Stryk-Demokonto ausprobieren kannst, ob dir das CFD-Trading liegt.

Wird geladen