CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 88,33% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Du solltest dir überlegen, ob du die Funktionsweise von CFDs verstehst und ob du es dir leisten kannst, das hohe Risiko einzugehen, dein Geld zu verlieren.

88,33% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter.

WAS IST EIGENTLICH INFLATION?

Die Inflation ist derzeit in aller Munde. Das war sie schon relativ lange nicht, weshalb du dich vielleicht nicht mehr an die genaue Bedeutung des Wortes erinnern kannst. Alle, die jünger als fünfzig Jahre sind, mussten in ihrem Erwachsenenleben nie groß über Inflation nachdenken – seit Anfang der neunziger Jahre war sie in den meisten europäischen Ländern kein Problem. Doch die Situation hat sich grundlegend geändert.

Falls du nicht genau verstehst, was es mit der Aufregung auf sich hat, bist du hier genau richtig. Finden wir gemeinsam heraus, warum die Inflation Investoren so nervös macht!

Beginnen wir mit den Grundlagen: Was ist Inflation?

Einfach ausgedrückt, bedeutet Inflation, dass die Preise steigen. Ist dir zum Beispiel aufgefallen, dass die Preise für alle möglichen Dinge jedes Jahr steigen? Von Häusern über Autos bis hin zu Bier und Eis. Wenn nun die Preise um 2 % steigen, sagen Ökonomen, dass die Inflationsrate 2 % beträgt.

Diese 2 % habe ich nicht zufällig gewählt. Sie werden von den meisten Ökonomen als ideale Inflationsrate betrachtet. Sie bedeutet, dass die Wirtschaft relativ gesund ist und Menschen genug Geld haben, um Dinge zu kaufen (was zu einem Anstieg der Preise führt). Gleichzeitig steigen die Preise nicht so stark, dass die 20 Euro, die du morgens in der Tasche hast, am Ende des Tages wertlos sind (was bei einer schweren Inflation durchaus passieren kann).

Ist Inflation also immer schlecht?

Wie bereits gesagt, wird ein gewisses Maß an Inflation in einer Marktwirtschaft als notwendig erachtet. Ansonsten befinden wir uns in einer sogenannten „Deflation“ (sinkende Preise), die alle möglichen anderen Probleme zur Folge hat.

Inflation bereitet Probleme, wenn sie außer Kontrolle gerät. Das gilt auch, wenn der Preisanstieg nicht von einem Lohnanstieg begleitet wird, da sich die Menschen in diesem Fall viele Dinge nicht mehr leisten können. Zum Beispiel das neue iPhone, das dir gefällt … oder sogar Lebensmittel, wenn die Inflationsrate wirklich hoch ist.

Das ist für die Menschen ungünstig – aber was ist mit den Märkten?

Ok, ich verstehe, worauf du hinauswillst: Wenn die Preise steigen, verdienen Unternehmen mehr, richtig? Nun, die Sache ist etwas komplizierter, als es scheint.

Erstens betrifft dieser Preisanstieg auch Rohstoffe, Energie und alles andere. Unternehmen verlangen zwar mehr, geben aber auch mehr aus.

Sehen wir uns zum Beispiel Öl an, das du bei Stryk über CFDs traden kannst.

Die Ölpreise blieben das ganze Jahr über auf einem hohen Niveau, wobei WTI zwischen 80 und 130 Dollar pro Barrel gehandelt wurde. Insbesondere der Ölpreis schnellte im März aufgrund des Krieges zwischen Russland und der Ukraine in die Höhe. Bis Juli wurde es über 100 $ gehandelt. Zwischen Juli und November wurde WTI zwischen 80 $ und 100 $ gehandelt. 

Denk aber bitte daran, dass eine frühere Performance kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung ist. Vergiss nicht, dass du mit einem Stryk-Demokonto ausprobieren kannst, ob dir das CFD-Trading liegt.

Hinzu kommt die Tatsache, dass die Menschen vorsichtiger mit Geld umgehen, wenn es weniger wert ist. Je nachdem, wie schlimm die Inflation ist, könnte man sich gegen den Kauf eines neuen Autos, gegen ein neues Netflix-Abonnement oder sogar gegen ein Bier entscheiden. Dadurch sinken die Umsätze, Gewinne und schließlich die Aktienkurse.

Im schlimmsten Fall kommt es zur „Stagflation“, bei der die Preise weiter steigen, während die Löhne sinken und die Wirtschaft zusammenbricht. Das ist eindeutig schlecht für alle.

Gibt es ein Gegenmittel?

Wenn ich eine Lösung für die Inflation hätte, wäre ich wahrscheinlich der Chef der Europäischen Zentralbank … aber es gibt einige Dinge, die laut Ökonomen helfen können, eine Inflationskrise zu bewältigen. Leider sind sie schlecht für die Märkte.

Die wirksamste Waffe der Zentralbank ist die Möglichkeit, die so genannten „Zinssätze“ zu ändern. Dabei handelt es sich um die Kosten für das Ausleihen von Geld. Anders ausgedrückt, repräsentieren sie den Wert des Geldes. Wenn du dir bei einer Bank 100 Euro leihst und der Zinssatz 1 % beträgt, musst du 101 Euro zurückzahlen. Wenn der Zinssatz höher ist, musst du mehr zurückzahlen. Deshalb sagt man in solchen Fällen, dass das Geld mehr kostet.

Wenn also die Inflation die bereits erwähnten 2 % übersteigt (wodurch der Wert des Geldes auf deinem Bankkonto sinkt), erhöhen die Zentralbanken die Zinssätze (was wiederum den Wert des Geldes erhöht). Letztlich sollten sich die beiden Faktoren ausgleichen und die Preise stabil bleiben.

Puh … aber warum gibt es dann Grund zur Sorge?

Durch eine Erhöhung der Zinssätze wird es teurer, Geld zu leihen. Das bedeutet, dass deine Hypothek teurer wird. Das gilt auch für alles, was du mit deiner Kreditkarte bezahlst, was du in die Märkte investieren wolltest oder worauf sich dein Unternehmen bei der Ausweitung des Geschäfts verlassen hat.

Die Folge ist, dass du möglicherweise deine Hypothek nicht zurückzahlen kannst, dass du weniger Geld ausgeben und weniger auf den Märkten investieren kannst und dass dein Unternehmen seine Expansionspläne verschieben muss. Anders ausgedrückt, machen Unternehmen weniger Gewinn und die Wirtschaft schrumpft.

Manchmal reicht das nicht aus, um die Inflation zu stoppen. In dieser Situation befinden wir uns derzeit: Nach mehreren Zinserhöhungen durch die amerikanische Federal Reserve und die Europäische Zentralbank steigen die Verbraucherpreise viel langsamer – aber sie steigen trotzdem weiter.

In unserem nächsten Artikel geht es darum, wie die derzeitige Inflationskrise entstehen konnte und was in naher Zukunft auf uns zukommen wird. Informiere dich in der Zwischenzeit über die aktuellen Entwicklungen der Inflation und wende das Gelesene an, um zu verstehen, wie sie sich auf die Märkte auswirkt.

Wird geladen